A new friendship between Greece and Austria

On 28 November students of the International Business classes 3BK and 4BK made presentations about their home
country Austria, the city Salzburg and about their school. Both classes take part in the European project Comenius –
„Youth for tourism – tourism for youth“. The presentations had been prepared in the subject
„Themenzentrierter Unterricht“. The other countries that take part in the Comenius project are Spain, Poland, Italy and Greece. As four girls had spent four days with host families in Greece, they presented their journey and talked about the experiences they had made
there.

Dragana, Tatjana, Jovana, Rebecca und Melanie (alle 3 AK) verbrachten die vier Tage in Trikala, einer Stadt mit ca. 50000 Einwohnern im Zentrum Griechenlands. Als sie am Dienstag spätabends und sehr müde vom Flug ankamen, warteten
ihre Gastfamilien bereits auf sie. Die Mädchen verstanden sich auf Anhieb mit ihnen, da sie sich im Vorhinein schon
mithilfe von Social Medias wie Facebook kennengelernt hatten. Am Mittwoch standen dann nach kurzem Unterricht ein
gemeinsames Frühstück und ein Ausflug auf dem Programm. Die Mädchen verständigten sich mit ihren Gastgeschwistern
und Eltern nur auf Englisch. Englisch war natürlich auch die Sprache, in der sie ihre Präsentationen vortrugen.
Das Publikum staunte nicht schlecht über das lupenreine Englisch, das die fünf an den Tag legten. Am Abend gab es ein
großes Abendessen mit Nationalgerichten wie österreichischem Speck oder griechischem Tsatsiki. Der Donnerstag war ein
griechischer Feiertag, an dem am Vormittag in der Schule gemeinsam gebetet wurde. Am Freitag fanden die
Projektpräsentationen statt. In deren Rahmen fand auch die Wahl des besten Logos statt, denn im Vorhinein hatten die
Teams Logos, passend zum Comenius-Projekt, gestaltet. Den Samstag genossen die fünf Mädchen noch, indem sie die
Meteora-Klöster, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen, einige wunderschöne orthodoxe Kirchen in Trikala, Pertouli, die
byzantinische Burg und die Stadt Volos besichtigten: ein schöner Abschluss einer schönen Reise. Die Schülerinnen
schlossen viele Freundschaften und nutzten die Möglichkeit, eine griechische Familie kennenzulernen. Am
beeindruckendsten waren die Herzlichkeit, mit der die Schülerinnen aufgenommen wurden, und die Spontanität der
Griechen. Melanie Toigo, 4 BK Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die
Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere
Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.