Am Montag, den 6.2.2017, verbrachten die 3ABKN und die 4BK im Rahmen des BWL-Unterrichtes einen spannenden Tag bei der Voestalpine in Linz. Dieses Unternehmen ist weltweit in 50 Ländern vertreten und beschäftigt beinahe 50.000 Mitarbeiter. Es wird hochwertiger Stahl produziert und anschließend vermarktet. Die Rohstoffe für die Stahlproduktion werden häufig vom Erzberg in der Steiermark bezogen, da eine kurze Transportstrecke viel Geld und Zeit spart. Der Stahl von Voestalpine dient zum Beispiel der Automobilindustrie, der Luftfahrt und der Bauindustrie. Des Weiteren ist Stahl für die Herstellung von Gleisen von hoher Bedeutung. Beinahe alle Gleise, die weltweit verlegt werden, stellt Voestalpine her.

 

Zuerst hatten wir eine Führung, in welcher wir viel über die Grundlagen der Stahlherstellung erfuhren. Mithilfe von Videos wurden die Produktionsprozesse veranschaulicht und einfach dargestellt. Im Anschluss konnten wir die Herstellung des Stahls mit eigenen Augen sehen. Vom Abstich, bei dem das flüssige Stahl aus dem Ofen gewonnen wird, bis hin zum Walzen der Stahlbahnen konnten wir alles mitverfolgen.

 

Beeindruckend war die Größe des Unternehmens, welche rund 750 Fußballfeldern entspricht. Es gibt eine eigene medizinische Abteilung sowie eine Feuerwehr, eine Polizeistelle und Rettungskräfte, die sich am Gelände der Voestalpine bestens auskennen und bei einem Einsatz sofort vor Ort sind. Außerdem war es erstaunlich, dass die meiste Arbeit von Maschinen erledigt wird und die Mitarbeiter nur der Kontrolle der Maschinenarbeit dienen. Die ganze Produktionskette läuft  automatisiert und somit rasch ab. Dies ist heutzutage nötig, um Chancen auf dem Markt zu haben. Für die Arbeit am Hochofen werden allerdings immer noch menschliche Arbeiter benötigt. Diese arbeiten aufgrund des hohen Hitzeeinflusses unter sehr schwierigen Bedingungen.

 

Im Allgemeinen war es eine spannende und sehr informative Exkursion.