Meine Praxistage im Finanzamt Salzburg-Land

Meine PraxistageAn meinen zwei Praxistagen von 19.-20. Jänner 2015 war ich im Finanzamt Salzburg-Land.
Empfangen wurde ich vom Organisationsleiter Herrn Leitner. Er hat mir die wichtigsten Dinge und Bereiche im
Finanzamt Salzburg-Land erklärt.

Es gibt die Bereiche:
Fachbereich, Strafsachen, Organisation, Allgemeinveranlagung, Betriebsveranlagung/-prüfung und Abgabensicherung.Ich
durfte am Montag für ein paar Stunden in der Organisation schnuppern. Hier war ich bei Frau Hintner Michaela, sie hat mir
erklärt, dass die Mitarbeiter hier sich um alles vom Toilettenpapiernachfüllen über zum Beispiel Zugtickets für andere
Mitarbeiter Kaufen, kümmern. Ich hatte die Möglichkeit, zuzusehen, wie Frau Hintner ein Zugticket für eine Mitarbeiterin
kaufte, die einen Kurs in Klagenfurt hatte. Die Mitarbeiter müssen diese Zugtickets nicht selber bezahlen, die Kosten
übernimmt das Finanzamt, auch dies habe ich erfahren. Nach der Mittagspause war ich bei Frau Karpf Rita im InfoCenter.
Hier kümmern sich die Mitarbeiter um alle Kundenprobleme, egal ob schriftlich, per E-Mail oder auch face to face an den
Infoständen.
Zuerst war ich im Büro, wo sie E-Mails beantworten, aber auch Probleme, die an den Infoständen nicht zu lösen sind,
werden hierher vergeben.
Danach war ich bei den Infoständen und durfte zuschauen, wie Kunden dort Fragen stellen oder Dokumente abgeben. Im
InfoCenter kann man auch selbstständig fertig ausgefüllte Dokumente mit dem Selbststempler datieren und einwerfen.Am
zweiten Tag war ich in der Betriebsveranlagung/-prüfung bei Herrn Ebli Christian. Hier werden Betriebe veranlagt,
Steuererklärungen geprüft und Betriebsprüfungen durchgeführt.
Nach der Mittagspause war ich in der Abgabensicherung bei Herrn Kücher Norbert. Er muss sich darum kümmern, dass
Firmen, die keine Steuern und Abgaben bezahlen, ermahnt werden. Wenn sie dann immer noch nicht zahlen, geht er
persönlich zu den Unternehmen und sucht nach Dingen, die er pfänden kann.
Es hat mich sehr überrascht, wie weit er dabei gehen darf. Meine Arbeitszeiten waren von 8:00 bis 14:00 und ich hatte
mittags eine halbe Stunde Pause.
Die Praxistage waren sehr informativ, es hat mir gut gefallen und die Leute waren alle sehr freundlich und hilfsbereit.
(Nina Huber, 2AK)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.