Entrepreneurship erleben die Schüler/-innen der Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Hallein bei unterschiedlichsten Projekten während ihrer schulischen Ausbildung. Ein Schwerpunkt der Entrepreneurship Education ist die Gründung der Junior-Companys im 3. Jahrgang im Ausbildungsschwerpunkt Entrepreneurship und Digital Business. Aufgrund der europaweiten Erfolge konnte die BHAK/BHAS Hallein bereits an einem EU-Projekt mit dem Fokus Entrepreneurship Education mit Partnerschulen aus Norwegen, Belgien und Lettland in den vergangenen beiden Jahren zusammenarbeiten. (Da die Ergebnisse dieser zweijährigen Partnerschaft seitens JA-YE Europe und der Europäischen Union als sehr wertvoll eingeschätzt werden, wurde seitens der EU eine erneute Teilnahme an einem europäischen Entrepreneurship-Projekt gefördert.

Dies war auch der Grund, weshalb Frau MMag. E. Austerhuber seitens der EU/OEAD ausgewählt wurde an einem – durch die EU finanzierten – Vorbereitungstreffen mit der Partnerorganisation in Schweden im März 2014 teilzunehmen. Um diese Erfahrungen weiter auszubauen und „Best Practice“-Modelle für den vernetzten, europäischen Entrepreneurship-Unterricht mit Junior Companys zu entwickeln und den Entrepreneurial Spirit der Schüler/-innen zu fördern, bewarb sich die BHAK/BHAS Hallein erneut um ein von der EU finanziertes Erasmus+ Projekt mit dem Titel „Entrepreneurship Education – the way to be a responsible leader!“. Bei diesem dreijährigen Projekt (2014 – 2017) arbeiten engagierte Mitglieder der unterschiedlichsten Junior Companys zusammen, um einerseits internationale Marktszenarien für ihre (gemeinsamen) Geschäftsideen (mit Fokus auf CSR) zu entwickeln, neue Unterrichtskonzeptionen zu evaluieren und andererseits ihre eigenen Entrepreneurship-Skills aktiv zu fördern. (Elke Austerhuber)

 

The first mobility of our new Comenius-partnership, funded by the European Union, was taken place in
Trondheim/Norway. One of our aims for the 1st mobility was that the participants shoult get to know each other better to make a foundation for future cooperation. Other important aims were:

– exchange experience on working with minicompanies
– make a foundation for an international partnership
– develop innovative business ideas and form joint ventures
– learn how to cooperate on an international level and cultural awareness in an international cooperation
– use social media and web solutions in an international cooperation
– interviews on cultural stereotypes

During the 1st mobility we had speakers who addressed these issues. Kristine Raeder from JA-YE Mid-Norway talked about their programmes that were useful for us. Sven-Erik Knoff from Visit Trondheim gave a presentation on how to use web solutions and social media. Andrea Hosen from Tiller Upper Secondary School talked about the importance of cultural awareness when working together. Tim Rudi Veiteberg from Utvikling.org had a session on Management and Cooperation for the students.

The schools gave a presentation of themselves to their partners. All students presented themselves for each other with their respective minicompanies and business ideas. There were also various student activities. There were creative exercises in mixed groups. There were also speed dating activities so that the minicompanies could get a bigger network and to find a common denominator for a future
partnership. Some of the students made interviews with teachers and students on Tiller videregaende skole. This project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.

 

Zur Ausbildung von jungen Leuten gehört heute – im Vergleich zu vor einigen Jahren – selbstverständlich die Ausrichtung
auf eine größere Gemeinschaft. Österreich mit seiner zentralen Position im Herzen Europas nimmt dabei eine zentrale Rolle
ein und es ist wichtig, sich bereits frühzeitig mit dem vereinten Europas auseinanderzusetzen.

An diesem europäischen Gedanken wird seit Jahren an der BHAK Hallein intensiv gearbeitet und so konnten in den
vergangen drei Jahren knapp 50 Schüler/-innen an Comenius-Projekten mit Partnerschulen aus den verschiedensten
Teilen Europas teilnehmen. Diese Projekte, finanziert durch die Europäische Union, stellen einen wichtigen Teil einer
modernen, zukunftsweisenden Ausbildung dar.

Mit Beginn des Jahres 2014 wurde von der Europäischen Union das neue Mobilitätsprogramm Erasmus+ eingeführt. Da
bereits in der Vergangenheit die BHAK Hallein wesentliche Impulse in der Zusammenarbeit im Europäischen Schulwesen
geleistet hat, wurde Frau MMag. Elke Austerhuber seitens der österreichischen Nationalagentur eingeladen, an einem
Vorbereitungstreffen am Klara Södra-Gymnasium in Stockholm/Schweden teilzunehmen.

Dabei wurde die Projektidee für die zweijährige Schulpartnerschaft „European Entrepreneur – the way to be a
responsible leader“ mit Partnerschulen aus Stockholm (SWE), Bergamo (ITA), Kaunus (LIT) und Girona (ESP)
finalisiert und die entsprechenden Unterlagen für die Antragsstellung im April 2014 wurden erstellt. Alle involvierten
Partnerschulen zeichnen sich durch ihre langjährige und erfolgreiche (nationale und internationale) Tätigkeit im Bereich der
Junior Companys aus, bei der die Schüler/-innen ein eigenständiges Unternehmen für die Dauer von ein bis zwei
Schuljahren gründen. Dieses Vorwissen der Institutionen soll aktiv in der Partnerschaft genutzt werden, um die
Jugendlichen optimal für die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten.

Ein weiterer Fokus der Partnerschaft wird auf die Themen CSR (Corporate Social Responsibility) und Leadership gelegt.
Die verknüpfende Thematik von Wirtschaft/Entrepreneurship und dem sozialen/ökologischen Gedanken/CSR ist laut
Wirtschaftsforschern das Thema der Zukunft. Umso wichtiger ist es, dass die Jugendlichen darauf vorbereitet sind und
dieses Wissen auch zukünftig nutzen (können).Sowohl durch die enge Zusammenarbeit als auch die Entwicklung von
Projektergebnissen und pädagogischen Materialien kann somit ein nachhaltiger Mehrwert für die beteiligten Schüler/-innen
und Schulen generiert werden.

Wir bedanken uns bei der österreichischen Nationalagentur für die finanzielle Unterstützung dieses vorbereitenden
Treffens in Schweden und hoffen, dass dieses spannende Projekt seitens der Europäischen Union für eine finanzielle
Unterstützung für den Zeitraum 2014 – 2016 ausgewählt werden wird.

 

Eight students and two teachers went on the third Comenius mobility of „E-motion – the way to work together in
Europe“ to Latvia. Here are some reports written by participating students from 5BK.

Felix Golser, 5 BK:
For our third Comenius mobility we went to Latvia. We spent most of the time in the coastal town of Liepaja where our
partner school , the LVT, was located.
We were accommodated in a nice hotel in the centre of the city togehter with the Norwegian and Belgian participants.
Latvia is, at least for European standards, still a quite poor country nad the Soviet heritage is still present in many
buildings of the city. But there are also various sights to discover, as we could see on our sightseeing tours guided by
Latvian students. Among other activities we went to a cultural centre where we learned about traditional dances and songs and visited a
former military prison. We spent three days working on first coming up with a business idea, then forming a business plan and in the end
presenting it to the audience. We also listened to three Latvian entrepreneurs and a representative of the city council who told us about the
development plans for the city. We also visited a construction material factory and a large-scale bakery, activities which helped us to get to know better the country and its inhabitants. We spent the last day in Riga where we stayed in a youth hostel and mostly went sightseeing.

Melina Kahaun, 5 BK:
„E-motion – the way to work together in Europe“ – that ist he name of the project we took part at the end of September. Before people from our class had gone to Norway or Belgium but we went to Latvia. I had imagined Latvia so very differently from what it really was. Buildings just made from prefabricated slabs – the city of Liepaja looked really poor and some people too. The school wasn´t heated – it was so cold! We went on a city tour with the Latvian students and we did lots of group work with the students from the other countries. There we communicated in English and that worked better than I had thought it would. In our groups weh ad to think of a business idea and develop a business plan. Afterwards weh ad to present it to the other groups. On Thursday there was a small goodbye party – it was really fun! On Friday we took the bus to Riga. There we had another city tour and dinner.
I am glad that I went to Latvia because it was a good experience!

Magdalena Meisl, 5 BK:
On Sunday, the 30th of September 2013 at 5 a.m. we started our trip to Latvia in the northern part of Europe. During the following 5 days we had many exciting activities like a warm-up game named „Mr. Joe“, Latvian language lessons, creating a business idea and different kinds of group work. I also enjoyed the Liepaja city tour which took place on Tuesday afternoon. For this we separated into different groups of about five to ten people. At first we went to a house named „Amatnieku mıja“. This is a house where people from Latvia produce different kinds of crafts such as amber jewellery, baskets, paintings and carpets. We also saw part of a special path for tourists. You can follow it if you look for little notes which are integrated in the tar. On Friday, one day before our homeward journey, we went to Riga, where we saw many interesting sights. We noticed that the city of Riga is more beautiful than Liepaja. This is because Riga will bet he cultural capital of Europe in 2014.
So nearly all buildings have been renovated. All in all I have to say that Latvia is not as I imagined. It is a really interesting country with nice people and it was a great experience for me!
I would like to thank all people who made this possible!

 

Wir, Ivana Ignjatic, Sandra Jokic, Sabine Höllbacher, Azemine Jupa und Nina Goldbacher von der 4AK BHAK Hallein, durften gemeinsam mit unserem Herr Direktor Mag. Helmut Berger, unserer Klassenvorständin, Frau Prof. Mag. Martina Bachinger, und zwei weiteren Lehrerinnen nach Polen reisen. Im Rahmen des Comenius-Projektes „Youth for Tourism – Tourism for Youth“ war es fünf Spaniern, Italienern, drei Griechen und uns möglich einen fünftägigen Aufenthalt (14.10.12-19.10.12) in Cieszyn (Polen) zu genießen. Auf dem von polnischen Schülern erstellten Programm standen unter anderem Klettern im Hochseilgarten, eine Besichtigung des KZ Auschwitz-Birkenau. Außerdem nahmen wir an einem umfangreichen Präsentationsprogramm der verschiedenen Länder teil, bei dem die Aufgabenstellungen der Europäischen Union erarbeitet wurden. Untergebracht waren wir in polnischen Gastfamilien, von denen wir sehr herzlich empfangen wurden.
Jede/Jeder von uns genoss die Zeit in Polen sehr und freut sich schon auf ein Wiedersehen mit den Schülern der jeweiligen Länder im Dezember in Österreich.

(Sabine Höllbacher und Nina Goldbacher, 4 AK)

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

 

Seit dem letzten Schuljahr arbeiten die Schülerinnen der 4 AK gemeinsam mit Partnerschulen aus Polen, Griechenland, Italien und Spanien an dem europäischen Comenius-Projekt „Youth for Tourism – Tourism for Youth“. Im vergangenen Jahr fanden bereits Treffen in Trikala/Griechenland und in Cuneo/Italien satt, wo die Jugendlichen die jeweiligen Tourismushighlights besuchten, evaluierten und anschließend attraktive Tourismuspackages für Jugendliche schnürten.

Diese erfolgreiche Partnerschaft und die intensive Zusammenarbeit gehen heuer für die Schülerinnen der 4 AK in das zweite Projektjahr. Mitte Oktober werden Nina, Sabine, Azemine, Ivana und Sandra gemeinsam nach Polen reisen. Dort stehen neben sportlichen Outdooraktivitäten auch spannende kulturelle Highlights auf dem Programm. Besonders freuen wir uns auf Dezember 2012, wo wir unsere Freunde aus ganz Europa in Hallein begrüßen dürfen.

Weitere Infos zu diesem Projekt : http://youthfortourism.eu/

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

 

Unternehmertum erlebten die 4. Jahrgänge des Ausbildungsschwerpunktes Entrepreneurship& Digital Business bereits im
vergangenen Schuljahr bei der Gründung ihres eigenen Unternehmens, der sogenannten Junior Company.
Um diese Erfahrungen nun auch europaweit auszutauschen und den entrepreneurial Spirit der Schüler/-innen zu fördern,
bewarb sich die BHAK Hallein erneut um ein von der Europäischen Union finanziertes Comenius-Projekt mit dem Titel
„E-Motion – the way to work together in Europe“.

Bei diesem Projekt arbeiten engagierte Mitglieder der unterschiedlichsten Junior Companys zusammen, um einerseits
internationale Markteintrittsszenarien für ihre Geschäftsideen zu entwickeln und ihre Produkte bei Feldversuchen bei
Kunden aus ganz Europa zu testen.

Die BHAK Hallein bekam nun von der Nationalagentur/Lebenslanges Lernen die Zusage für das auf zwei Jahre
ausgelegte Projekt und wird gemeinsam mit Schüler/-innen aus Norwegen, Belgien und Lettland am European
Entrepreneurial Spirit weiterarbeiten. Wir freuen uns auf diese europäische Zusammenarbeit!

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser
Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen
Angaben.

 

On 28 November students of the International Business classes 3BK and 4BK made presentations about their home
country Austria, the city Salzburg and about their school. Both classes take part in the European project Comenius –
„Youth for tourism – tourism for youth“. The presentations had been prepared in the subject
„Themenzentrierter Unterricht“. The other countries that take part in the Comenius project are Spain, Poland, Italy and Greece. As four girls had spent four days with host families in Greece, they presented their journey and talked about the experiences they had made
there.

Dragana, Tatjana, Jovana, Rebecca und Melanie (alle 3 AK) verbrachten die vier Tage in Trikala, einer Stadt mit ca. 50000 Einwohnern im Zentrum Griechenlands. Als sie am Dienstag spätabends und sehr müde vom Flug ankamen, warteten
ihre Gastfamilien bereits auf sie. Die Mädchen verstanden sich auf Anhieb mit ihnen, da sie sich im Vorhinein schon
mithilfe von Social Medias wie Facebook kennengelernt hatten. Am Mittwoch standen dann nach kurzem Unterricht ein
gemeinsames Frühstück und ein Ausflug auf dem Programm. Die Mädchen verständigten sich mit ihren Gastgeschwistern
und Eltern nur auf Englisch. Englisch war natürlich auch die Sprache, in der sie ihre Präsentationen vortrugen.
Das Publikum staunte nicht schlecht über das lupenreine Englisch, das die fünf an den Tag legten. Am Abend gab es ein
großes Abendessen mit Nationalgerichten wie österreichischem Speck oder griechischem Tsatsiki. Der Donnerstag war ein
griechischer Feiertag, an dem am Vormittag in der Schule gemeinsam gebetet wurde. Am Freitag fanden die
Projektpräsentationen statt. In deren Rahmen fand auch die Wahl des besten Logos statt, denn im Vorhinein hatten die
Teams Logos, passend zum Comenius-Projekt, gestaltet. Den Samstag genossen die fünf Mädchen noch, indem sie die
Meteora-Klöster, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen, einige wunderschöne orthodoxe Kirchen in Trikala, Pertouli, die
byzantinische Burg und die Stadt Volos besichtigten: ein schöner Abschluss einer schönen Reise. Die Schülerinnen
schlossen viele Freundschaften und nutzten die Möglichkeit, eine griechische Familie kennenzulernen. Am
beeindruckendsten waren die Herzlichkeit, mit der die Schülerinnen aufgenommen wurden, und die Spontanität der
Griechen. Melanie Toigo, 4 BK Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die
Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere
Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

 

Zur Ausbildung von jungen Leuten gehört heute selbstverständlich die Ausrichtung auf eine größere, internationale
Gemeinschaft. Aus diesem Grund bewarb sich die BHAK Hallein erneut für ein von der Europäischen Union finanziertes
Comenius-Projekt mit dem Titel „Youth for Tourism – Tourism for Youth“.

Unsere Schule bekam nun die Zusage für das auf zwei Jahre angelegte Projekt und wird gemeinsam mit Schülerinnen und
Schülern aus Polen, Spanien, Italien und Griechenland kooperieren. Wir freuen uns auf diese europäische
Zusammenarbeit!

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser
Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen
Angaben.

Am 3. März 2009 flogen wir, 4 Schülerinnen der 4AK, gemeinsam mit Frau Prof. Fischer und Frau Prof. Schiechl-Pöhacker
im Zuge des „Comenius-Projekts“ * nach Fafe (Portugal), einer kleinen Stadt, 50 km entfernt von Porto.
Nach unserer Ankunft am Flughafen in Porto fuhren wir gemeinsam mit den italienischen, schwedischen und
portugiesischen SchülerInnen und LehrerInnen zur Schule in Fafe, wo wir mit einem leckeren Buffet sehr herzlich
empfangen wurden.

Die Tatsache, dass jede von uns bei portugiesischen Schülerinnen wohnen konnte, war eine große Bereicherung, zumal
alle Gastfamilien sehr herzlich, zuvorkommend und fürsorglich waren. Einerseits konnten wir so unsere kommunikativen
Fähigkeiten in jedem Fall verbessern, andererseits lernten wir die Gewohnheiten der Portugiesen besser kennen.
Während der Woche in Fafe erfuhren wir in den Präsentationen und Filmen der anderen Teilnehmer von deren Ausbildung
und Jobchancen. So verbrachten die Vormittage in der Schule, an den Nachmittagen erkundeten wir gemeinsam mit den
anderen Schülern und Lehrern die Städte Fafe und Guimarães, wo wir jeweils auch von Gemeindevertretern empfangen
wurden und Führungen bekamen.
Am Abend kehrten wir dann zum Dinner in die Schule zurück, wurden vom Bürgermeister persönlich zum Essen eingeladen
oder speisten mit allen Lehrern, Gasteltern und -schülern. Um uns zu beeindrucken und möglichst alles zu bieten gab es
eine Aufführung traditioneller Tänze und beinahe jeden Tag Geschenke.
Am Samstag, in Porto, waren zuerst Sightseeing und dann Shopping angesagt. Beim Besuch am Strand steckten wir
unsere Zehen in den weißen Sand und den Atlantik.
Beim Farewell-Dinner konnten wir uns von unseren Gastfamilien verabschieden.
Endgültig „Goodbye“ hieß es Sonntagmorgen, als wir gemeinsam mit den schwedischen Mädchen in Richtung Flughafen
aufbrachen.

Zurückblickend war diese Reise für uns eine große Bereicherung. Wir knüpften jede Menge Kontakte, lernten die Kultur und
Gewohnheiten anderer Länder besser kennen, wobei uns vor allem die Gastfreundlichkeit der Portugiesen und der
Enthusiasmus der Italiener in Erinnerung bleiben werden.
Mit einigen SchülernInnen, die wir in Fafe kennenlernten, haben wir noch Kontakt und wer weiß, vielleicht verschlägt es uns
ja bald wieder dorthin?

Maria Walkner, 4AK

* „Comenius“ ist ein von der EU gefördertes Projekt, welches für uns SchülerInnen als Ziel hat, Kontakte in verschiedenen
europäischen Ländern zu knüpfen, andere Sprachen und Kulturen besser kennen zu lernen, die Englischkenntnisse zu
verbessern und Netzwerke zu schließen. Außer unserer Schule sind jeweils eine Schule aus Italien, Portugal und
Schweden involviert.

 

Im Zuge dieses Projekts arbeiten 3 Partnerschulen aus Sandviken (Schweden), Fafe (Portugal) und Terracina (Italien)
zusammen.Treffen der Teilnehmer an unserer Schule

COMENIUSTREFFEN IN HALLEIN (8.-11.11.2008)
Zur Ausbildung von jungen Leuten gehört heute selbstverständlich die Ausrichtung auf eine größere Gemeinschaft, als es vor
Jahren noch der Fall war. Hallein, der Tennengau ist angebunden nicht nur an ein Bundesland oder die Republik
Österreich, wir alle sind ein wichtiger Teil eines vereinten Europas, das täglich mehr zusammen wächst.
Die EU finanziert im Rahmen des Bildungsförderprogrammes „Lebenslanges Lernen“ COMENIUS die
Begegnung von Schulen und somit von jungen Menschen, die an gemeinsamen Projekten arbeiten.
Unsere Schule bekam die Koordination eines auf zwei Jahre angelegten Projektes mit dem Titel: „My Job In The
European Space“ übertragen.
Mag. Ingeborg Fischer und Dr. Simone Ebelsberger haben diese Koordinationsarbeit – wie schon in der Vergangenheit –
für unsere Schule übernommen.

TeilnehmerInnen an diesem Projekt sind Schulen in Sandviken (Schweden), Terracina (Italien) und Fafe (Portugal).
In der Zeit von Samstag, 8.11.08 bis Dienstag, 11.11.08, konnten wir VertreterInnen aus diesen Ländern bei uns in
unserer Schule zu Arbeitsgesprächen und einem kleinen kulturellen Austausch begrüßen. Dabei wurden die weiteren
Termine für gegenseitige Besuche und Themenbereiche festgelegt.
SchülerInnen aller Schulen setzen sich mit lokalen und nationalen Arbeitsmarktgegebenheiten auseinander und
informieren alle PartnerInnen über Eigenheiten ihrer jeweiligen Geschäftskultur und den Gegebenheiten ihres Marktes.
Diese Themenbereiche kann man mit „Culturell Awareness“ und „Business Behaving“ umreißen.
Die Ergebnisse werden auf eine Computer – Plattform gelegt, auf die alle Partnerschulen Zugriff haben.
Neben persönlichen Besuchen in diesen Schulen, in diesen Städten, soll auf diese Weise ein Beitrag in Richtung
Verständigung zwischen unterschiedlichen Kulturen, Gesellschaften erreicht werden, der es jungen Menschen erleichtert,
ihren Platz in einem größeren Raum zu be- und ergreifen.
Dass die jungen Leute dabei die neuen Medien einsetzen werden, versteht sich von selbst, dass sie dabei ihr großes
kreatives Potenzial entwickeln werden, auch.

Es wird eine interessante Arbeit werden. SchülerInnen und die sie begleitenden LehrerInnen werden viel Energie und Zeit
für dieses Projekt aufwenden, aber es zahlt sich letztendlich immer wieder aus, wenn man nach harter Arbeit auf ein
Produkt, das man mitentwickelt hat, einen stolzen Blick werfen kann.

Neben diesen Arbeitsgesprächen konnten wir unseren Gästen auch kleine Ausschnitte unserer Stadt zeigen, wie das
Salzbergwerk, das Keltenmuseum und die schöne Altstadt (neben einem kurzen Besuch in Salzburg).
Besonders erwähnt muss auch der Besuch bei Bürgermeister Dr. Christian Stöckl werden, der unseren Gästen die
Geschichte und die augenblickliche wirtschaftliche Situation nahe brachte. Damit möchte ich mich noch einmal für die
Einladung im Rathaus bedanken!

Mag. Ingeborg Fischer, Projektkoordinatorin
Dir. Mag. Helmut Berger, Direktor